Weiterbildungsangebot

Integrative Therapie bei Menschen mit Demenz
,,Wie der Umgang mit demenzkranken Patienten leichter wird“

Eine Erkrankung die neben kognitiven Veränderungen auch psychische, persönliche, alltagsbezogene sowie motorische Verluste mit sich bringt, stellt Therapeuten vor große Herausforderungen.
In einem, von zeitlich begrenzten Therapieeinheiten gekennzeichneten Arbeitsalltag, kommt es immer wieder zu schwierigen Situationen. Unterschiedliche Verständigungsebene führen schnell zu herausforderndem, ablehnendem Verhalten auf Seiten des Menschen mit Demenz. Die Notwendigkeit, therapeutische Interventionen innerhalb eines eng getakteten Zeitrahmens kompetent und zielgerichtet durchzuführen, sowie der eigene Anspruch wertschätzend und respektvoll mit dem Patienten umzugehen enden schnell in einer inneren Zerrissenheit. Therapeuten geraten zusätzlich unter Stress, der auf den dementielle erkrankten Patienten übertragen eine ungünstiges Setting für eine erfolgreiche therapeutische Arbeit ist.

Persönlich erleben – Hintergründe verstehen – zuversichtlich handeln
Der Inhalt:

  • Perspektivenwechsel mit demenz-balance-Modell ©:
    Wie mag sich ein Mensch fühlen, dessen Erinnerungen nach und nach verloren gehen? Welche Bedürfnisse hat er haben, wenn die Kontrolle über das eigene Leben immer geringer wird? Mit dem demenz-balance -Modell ist es möglich diese Fragen zu beantworten. Indem die Perspektive eines dementiell erkrankten Menschen eingenommen wird, kommt es zu einer Erweiterung der Empathiefähigkeit. Eine verstehende Haltung führt zu verändertem Handeln und einem entspannten Miteinander.
  • Bedürfnisse demenzkranker Menschen:
    Anhand des person-zentrierten Ansatzes von Tom Kitwood, findet eine Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen eines Menschen mit Demenz statt. Dies eröffnet einen neuen Blick für die Notwendigkeit eines wohlwollenden, unterstützenden und tröstenden Umfeldes für das Verkraften von Verlusten.
  • Auffrischen der Hauptsymptome einer Demenzerkrankung und deren Auswirkung auf das Erleben eines dementiell Erkrankten.
  • Gelingende Kommunikation bei Menschen mit Demenz – Konflikte vermeiden, den Menschen im Blick haben, Grundlagen schaffen für therapeutisches Vorgehen
  • Herausforderndes Verhalten unter der Lupe, welche Ursachen hat ablehnendes Verhalten von Patienten, wie kann es gelingen eine Compliance zu entwickeln?
  • Übertragung in den Berufsalltag – praktisch, realistisch, umsetzbar

 

Der gewonnene Perspektivenwechsel ermöglicht es den Teilnehmern Menschen mit Demenz in ihren Bedürfnissen zu unterstützen und so ihre Würde, ihre Identität zu stärken. Es werden Strategien erarbeitet um den Therapiealltag effektiver und zielführender zu gestalten. Es gelingt das Wohlbefinden und die Lebensqualität des dementiell Erkrankten zu steigern, den therapeutischen Auftrag kompetent umzusetzen und dabei selbst in Balance zu bleiben.

Während des Seminars können eigene Fallbeispiele besprochen werden.

Veranstaltungsdauer:
9:00 bis 17.00 incl. Pausenzeiten
Seminarkosten pro Teilnehmer 125 Euro
incl. Arbeitsmappe Demenz-balance-modell